Den Gartenfrühling vorbereiten

Das Frühjahr beginnt bald und Ihr Garten würde sich über etwas "Aufmerksamkeit" sicher freuen.

Was ist zu tun? Die Pflanzen die Sie vor dem Winter mit Vlies, Reisig oder sonst wie geschützt haben, sollten schnellstens wieder "ausgackt werden. Angehäufelte Rosen können wieder von ihrem zusätzlichen Erdkragen befreit werden und sollten nun auch gleich ordentlich zurück geschnitten werden. Hier sollte man auf die sogen. "Augen" achten, das sind die erkennbaren Verdickungen an den Zweigen, die neue Triebe bilden. Vom Wurzelstock aus sollten bis auf 3 bis 5 Augen zurück geschnitten werden. Achten Sie darauf das über dem letzten Auge etwa 2 cm. stehen bleibt und das oberste Auge nach außen zeigt, also NICHT in die Pflanze wächst. Alte, kranke und überzählige Zweige entfernen und auch in der Basis der Pflanze einiges entfernen, damit es "Luft" gibt.

Der Rasen sollte gereinigt und schon einmal geschnitten werden. Versorgen Sie ihn ruhig schon mal mit einer leichten Gabe sepuellen Rasendüngers, möglichst ein Depotdünger, wie es sie von Compo (Rasenfloranid) oder Wolf und einigen anderen Herstellern gibt. Verticutieren Sie bitte nicht zu früh! Der Boden sollte mind. 12 Grad erreicht haben. Erst dann wachsen Rasengräser wieder ausreichend kräftig, um dann die durch das Verticutieren entstandenen Lücken auch schnell und ausreichend schließen zu können. Andernfalls vermehren Sie sogar ehr das ungeliebte Moos.

Stauden und Gräser sollten jetzt spätestens bis knapp über den Boden geschnitten werden und das Schnittgut auf den Kompost geben. Ab Ende März sollte auch hier die erste Gabe Depotdünger gegeben werden. (Bitte werwenden Sie KEINE sogen. Blaudünger (z.B. Blaukorn) im Garten. Er wirkt zu schnell, ist in den meisten Fällen nicht richtig "Formuliert", das heißt die Inhaltstoffe >NPK< sind nicht passend für Gartenpflanzen. Vor Allem aber wirkt er kurz, oft zu heftig auf das Längenwachstum und mach so empfindliche Pflanzen und wird recht schnell ausgewaschen. Das bedeutet, Sie belasten auch noch das Grundwasser und Ihen Geldbeutel. Wir empfehlen z.B. Garten Langzeitdünger von Compo oder Frux Depot-Dünger. 

Bei länger bestehenden Beeten kann jetzt eine Grunddüngung erfolgen, sollten Sie Rindenmulche zur Abdeckung der Flächen verwenden, sollten Sie auf jeden Fall vorher einen mineralischen, stickstoffbetonten Depotdünger aufbringen. Erst dann die Mulchdecke aufbringen. Auch ist es von großem Vorteil, rein organische Dünger zur Grundversorgung und zur Verbesserung und Erhaltung der Bodenstrucktur mit zu verwenden. Wir empfehlen für diesen Bereich und auch bei Neupflanzungen Oscorna. Geben Sie es mit in das Pflanzloch und vermischen es mit dem Bodenaushub. Es ist damit kein falscher Einsatz möglich, verbrennt die frischen Wurzeln nicht und fördert das Bodenleben.

Weiterer Tipp: Winterschäden bei immergrünen Pflanzen